Freiheitsmotiv: Selbstbestimmung statt Unfreiheit oder Zwang

Freiheitsmotiv Beruf Selbstbestimmung Selbstentwicklung Laufbahn

Das Freiheitsmotiv beschreibt das Bedürfnis nach Unabhängigkeit, Eigenständigkeit, und Selbstentfaltung. Menschen mit einem starken Freiheitsmotiv streben einen hohen Grad an Selbstbestimmung an und achten stets auf Kongruenz beim Handeln.   

Kongruent mit seinem Selbst zu sein, steht für Freiheitsmotivierte an vorderster Stelle. Das äußert sich dadurch, dass Zwang, Bestrafung oder Manipulationsformen zu bewusster oder unbewusster Gegenwehr führen können.

Beruflich sollten Menschen mit einem starken Freiheitsmotiv darauf achten, dass sie sich an ihrem Arbeitsplatz frei entfalten können. Einschränkungen, ein patriarchaler Führungsstil oder Arbeitsbedingungen die den inneren Grundsätzen entgegen stehen wirken stark hemmend.

More...

Freiheitsmotiv und andere Motive

Für jeden Berufstätigen bedeutet es einen enormen Vorteil, wenn er sein stärkstes Motiv kennt. Dadurch wird er sozusagen zum eigenen Experten. Neben dem Freiheitsmotiv spielen das Leistungsmotiv, das Machtmotiv und das Beziehungsmotiv für die berufliche Laufbahn eine maßgebliche Rolle.

Weil Motivation hauptsächlich durch die Befriedigung der Motive und Bedürfnisse entsteht werden diese Motive in der motivationspsychologischen Forschung und damit im Berufsleben als relevant angesehen. Wer seine Motivstruktur kennt, besitzt den Schlüssel zu Arbeitsfreude¸, Zufriedenheit und Wohlbefinden.

Potenzialanalyse zur Motivlage

Aus einer Potenzialanalyse erfahren Sie Ihre Motivlage. Und dazu aufschlussreiche Erklärungen, weshalb Sie bei bestimmten Tätigkeiten Freude und Flow empfinden. Oder, warum Sie sich immer wieder als Initiator und Leader von Projektarbeiten wieder finden. Hilfreiches für eine berufliche Neuorientierung.

Bedürfnisse und Motive gelten als Antreiber für unser Handeln. Sie beeinflussen das Tun und wirken gleichzeitig als Kraftquellen. Selbstmotivation und Lebensfreude entsteht direkt durch das Erreichen von Zielen, die mit den prägenden Motiven übereinstimmen.

Unabhängigkeit und Eigenständigkeit

Menschen, die Unfreiheit hassen und massive Reaktionen zeigen, wenn sie Anweisungen zu befolgen haben, verfügen wahrscheinlich über ein starkes Freiheitsmotiv oder Machtmotiv.

Während beim Machtmotiv der Einfluss gegenüber anderen und der unbedingte Siegeswille eine Rolle spielen ist beim Freiheitsmotiv die Unabhängigkeit wichtiger. Die freie Selbstentfaltung und der Wille authentisch zu agieren stehen zuoberst auf der Liste.

Wenn Freiheitsmotivierte durch äußere oder innere Umstände gezwungen sind inkongruent zu handeln verlieren sie und ihre Handlungen an Kraft und Energie. Lustlosigkeit, Ziellosigkeit und Passivität prägen dann ihr Tun. Unfreiheit wirkt bei ihnen lähmend.

Freiheitsmotivierte wollen häufig selbstständig werden, denn unter gewissen Umständen verspricht die berufliche Selbstständigkeit Unabhängigkeit und Eigenständigkeit. Was noch nicht heißt, dass die Selbstständigkeit durch geeignete Selbstmanagement Methoden unterstützt werden, denn dazu wirken erst bestimmte Soft Skills unterstützend.

Das Freiheitsmotiv in der Potenzialanalyse

Wer seine Ziele mit seinen Motiven in Übereinstimmung bringt gewinnt an Energie und Kraft. Weil man Ziele anstrebt die das eigene Bedürfnis befriedigen, erlebt man bei deren Erfüllung starke positive Gefühle.

Man fühlt sich wirksam, gewinnt zunehmend Vertrauen in seine Fähigkeiten. Freiheitsmotivierte erleben dadurch ein Gefühl des Freiseins. So zu sein, wie sie im Innersten möchten ist das Grösste. Gleichzeitig suchen Sie ständig nach Entwicklung, um zu wachsen und sich zu entfalten; nach Selbstentwicklung!

Die Potenzialanalyse zeigt den Vergleich zwischen implizitem und explizitem Freiheitsmotiv. Diskrepanzen lassen sich dadurch zwischen unbewusster und bewusster Motivstärke erkennen. Die Analyse zeigt die Ausprägung an persönlicher Freiheit, die jemand bewusst anstrebt und der Ausprägung die er unbewusst ersehnt.

Wie bei den drei anderen Motiven, lassen sich damit chronische Stressauslöser eruieren. Denn die eigentliche Quelle von Stress liegt in der Überforderung bzw. Unterforderung bestimmter Motive. Das zeigt sich bspw. indem jemand seine Bedürfnisse nach freiem Selbstsein bewusst als niedrig beurteilt (explizit), hingegen sein unbewusstes (implizit) Streben nach freiem Selbstsein viel stärker ausfällt.

Genießen und sich etwas Gutes tun

Dem Freiheitsmotiv liegt die Absichtslosigkeit zu Grunde. Sich dem "Genuss zu öffnen" und "sich etwas Gutes tun" entspringt aus der Absichtslosigkeit. Freiheitsmotivierte tun solches für sich und nicht, um damit ihre Freiheit gegenüber andern zu signalisieren. Freisein ist eine Erfahrung und kein Wirken gegenüber Dritten.

Auf der anderen Seite gewünschter Freiheitserfahrung, bauen manche rigide Ich-Grenzen auf. Das Ziel "Nein-sagen" zu können ist mit Frustrationsangst verbunden, bspw. wenn jemand seine Freiheit nicht leben kann oder denkt, dass er "sie" nicht leben darf. Dazu passt es, wenn jemand sein Selbstbild stärken möchte, indem er über andere Menschen lästert, dabei aber eher inneren Stress verursacht.

Was sind Ihre Erfahrungen mit der Freiheit? Schreiben Sie mir, oder bestellen Sie eine Potenzialanalyse, dann können Sie die berufliche Laufbahn individuell Ihren Motiven anpassen.

Sind Sie UnternehmerInn?

Persönlichkeit, Erfolg und Selbstbewusstsein liegen nahe beieinander, wahrscheinlich fördert beruflicher Erfolg direkt die Persönlichkeitsentwicklung, das Selbstvertrauen und letztendlich das Selbstbewusstsein. Deshalb prägt das Wachstum des Unternehmens und der steigende Einfluss bei den Geschäftspartnern direkt die Persönlichkeit eines Unternehmers! Wenn Sie also wissen möchten, wie Sie in Ihrem Unternehmen das Wachstum beschleunigen, dann schreiben Sie mir dazu einfach eine Mail!

Klicken Sie hier, um einen Kommentar zu hinterlassen 0 Kommentare