​Innovation im Unternehmen​

​Innovationsmanagement für KMU

​Das Innovationsmanagement für KMU ist systematische Planung, Steuerung und Kontrolle der Innovation für kleine und mittelständische Unternehmen. Teil der EKS-Strategie ​und ​Aufgabe des EKS-Managers ist der ​Innovationsprozess. Dazu zählt ​die Verbesserung​ von Produkten, Dienstleistungen und ​Prozessen im Unternehmen. ​​So ​realisiert das Management Innovation als Teil der Unternehmensstrategie wodurch Innovationskraft entspringt: es ist die gelebte Wachstumsstrategie .

Ständiges innovieren gilt als Wachstumstreiber und ​unverzichtbare Funktion einer ​Wachstumsstrategie, was diese erst zu einer wirksamen Strategie werden lässt. Innovieren zeichnet innovative Unternehmen (KMU) aus, ​indem sie den ​Markt und die ungelösten Probleme der ​​Zielgruppe beobachten. Diese Daten strukturiert ​aufbewahren, auswerten und dadurch neue Lösungen sowie ​verbesserte Prozesse ​entwickeln ist Teil der Beratung. Letztlich ​das ​realisierte Innovationsmanagement.

Innovationsmanagement Beratung

Mittels EKS-Innovationsmanagement sichert der Unternehmer die systematische Erneuerung als Funktion im Betrieb. ​Aber der Weg dorthin ist mehr als Beratung oder profanes Consulting, weil hier das Innovationsmanagement als Funktion in das Unternehmen integriert ​wird. ​Dadurch beteiligt sich das  Unternehmen an der Zukunftsgestaltung, entgegen der ​meisten Unternehmen die wenig bewegen, weil sie Erreichtes nur verwalten.

​Innovation kann nicht allein als Beratung funktionieren, erst wenn ein Innovator, das Management oder der EKS-Manager die systematisch strukturierte Planung der Innovation, Erneuerung und Entwicklung als dauerhafte Aufgabe wahrnimmt, findet der Innovationsprozess erfolgreich statt. Dazu zählt die Verwaltung von Ideen und ​die stetige Suche nach Lösungen.

Innovationsmanagement Nutzen

​Schöpferisches gestalten, innovieren, erneuern und entwickeln wirken in Unternehmen und und den Märkten als starke Wachstumsbeschleuniger. Denn die Innovationsfähigkeit eines Unternehmens ​durch das Innovationsmanagement gilt nicht nur als Treiber für Wachstum, sie ist sogar die wichtigste Voraussetzung für Unternehmenswachstum.

Innovationen bestimmen die Wachstumsstärke eines KMU, denn die beste Methode Umsatz und Anziehungskraft eines Produkts zu steigern ist die permanente Verbesserung des Produkts. Innovationsmanagement sichert die wiederholte Verbesserung des Leistungsangebots ​sowie der Produktionsmethoden.

Innovationsmanagement Methoden

​Bei der Methoden ​des Innovationsmanagements sollte ​das Kundenbedürfnisse im Mittelpunkt von Entwicklungen und Erneuerungen stehen, wie es auch beim Design Thinking als Innovationsmethode gilt. Der Innovationsprozess ​muss auf jeden Fall strukturiert sein. Deshalb integriert der EKS-Manager die bewährten Innovationsmodelle der Marktführer in der Strategieberatung.

Durch die Verbesserung der Leistungen, gewinnt das innovative Unternehmen das Rennen um die verwöhnten Kunden. Im Zentrum der EKS-Strategie steht die Steigerung der Macht- und Abhängigkeitsverhältnisse folglich ​muss das Management des Unternehmens die Funktion systematisches Innovationsmanagement ​einrichten und deren Wirksamkeit messen.

​Die Wirksamkeit des Innovationsmanagements ist zu messen,​ um ​die Steuerung ​notwendiger Ideen und Verbesserungen ​voranzutreiben. Verbesserte Leistungen steigern direkt die Anziehungskraft und den Einfluss des ​KMU im Markt, was ​mit der Marktführerschaft belohnt wird. Voraussetzung ​​ist aber, dass jeder Wachstumsengpass im KMU mit einer ​Innovation ​gelöst wird und für die Zielgruppe zu einer Verbesserung ​des Angebots führt; ​zu einem unwiderstehlichen Angebot!

​Systematisches Innovationsmanagement

Innovation sollte über Produkt-Innovation hinaus gedacht werden. Schumpeter der Innovationspionier definiert Innovation als "neue Kombinationen" zur Verfügung stehender Ressourcen. ​Also systemisches kombinieren ​bestehender Faktoren zum Zweck neuer Lösungen. Dabei sieht Schumpeter den Unternehmer als denjenigen, der die wirtschaftliche Entwicklung vorantreibt durch die Innovation bzw. als Durchsetzung "neuer Kombinationen". Damit ​wird der Unternehmer ​zur treibenden Kraft der Innovation; ein Typ von dynamisch-energischem Handeln.

Aus dem Innovationsmanagement kann die Lösung einer kleine Sache ​resultieren, beispielsweise die Auslagerung eines Arbeitsprozesses. Jede noch so kleine Verbesserung zählt im ​KMU als Innovation. Die Innovation ​muss ​keine bahnbrechende Erfindung ​sein, noch ​muss die Innovation eine Erfindung ​sein. Erst was sich im Markt durchsetzt bedeutet eine Innovation. Natürlich mit dem Ziel einer systematischen ​Leistungsverbesserung zugunsten der Zielgruppe.

Beispiele von Innovationen

Sollte sich aus der Erneuerung ein neuer Markt oder ein neues Kundenverhalten entwickeln, kann von einer disruptiven Innovation gesprochen werden. Disruptive Innovationen verändern das Kundenverhalten oftmals nur langsam, meistens sogar zögerlich. Beispiele gelungener Innovationen gibt es unzählige. Denken Sie an die Erfindung der CD. Musik hören ​war schon lange vorher mittels LP möglich, ​die technische "Erfindung" der CD hat dann ​die Verhaltensänderung ​provoziert.

​Später, vor noch wenigen Jahren entwickelte sich dann das Musikhören von der CD zum Hören durch Musik-Streaming​. Wieder folgte über Jahre ein Veränderung der Konsumenten. Die Kunden wurden dadurch innoviert. Wer sich vor Augen hält wie lange die Entwicklung dauerte mag sich wundern, warum die meisten Marktplayer den Anschluss verpasst haben. Kein ​KMU mit einem funktionierenden Innovationsmanagement wird den Anschluss an die Zukunft verpassen.

Innovationsmanagement Marketing

Mittlerweile sollte jedem Unternehmer einleuchten wozu das Innovationsmanagement in erster Linie dient. Innovation ist für jedes Unternehmen und damit für das Management unverzichtbare Aufgabe. Leider unterschätzen KMU diese Funktion oft. Sie könnten damit Umsatz und Wachstum aufgrund des verbesserten Leistungsangebots nachhaltig fördern.

​Langfristig sichert die Funktion Innovationsmanagement die Existenz des Unternehmens weshalb sie direkt zur Unternehmensleitung ins Marketing gehört. Es ist Chefsache dafür zu sorgen, dass Produkte, Prozesse und Dienste welche das Unternehmen anbietet ständig verbessert werden. ​Daraus entsteht ​stetiges Unternehmenswachstum.

Innovationsmanagement Übersicht

Das Innovationsmanagement sollt im Unternehmen als Funktion verankert werden. Aufgabe ist die strukturierte und systematische Steuerung von Innovation und Erneuerung. Deshalb genügt es nicht, das Innovationsmanagement allein durch eine Beratung zu realisieren. Dass dabei ​nur langfristiges Denken erfolgreich ​sein kann, versteht sich von selbst.

​Welche Methoden ​das Innovationsmanagement ​sichern, halten wir für zweitrangig, beachten sollte ​der Unternehmer ​aber, dass die Ideenfindung dauerhaft, strukturiert, systematisch und zielorientiert erfolgt. ​Innovationskraft ist der direkte Hebel für das langfristige Unternehmenswachstum und den uneinholbaren Wettbewerbsvorsprung.

​Aus unserer Sicht ​ist ​der Innovationsprozess außerhalb des produzierenden Unternehmens organisatorisch zu platzieren. Direkt ​​bei der Unternehmensführung sollte ​das Unternehmen ​sein Innovationsmanagement eingliedern.

Erwin Schmäh - EKS-Manager | Strategieberatung | EKS-Strategie | EKS-Bilanz®

Wenn Sie mehr ​wissen wollen, ​​​​dann schreiben Sie mir oder rufen Sie mich an. Ihre Wünsche, Ziele und Anforderung klären wir Punkt für Punkt. 

Erwin Schmäh​